Das Ende der Kanzlerschaft Merkel ist da.

Der CDU Parteitag hat Annegret Kramp-Karrenbauer gewählt. Sie hat sich auf dem Parteitag vehement dafür eingesetzt, dass Angela Merkel Kanzler bleibt. 

Dennoch wird sie Merkel stürzen. 

Warum?
Weil sie die CDU spaltet, obwohl sie eine völlig inhaltslose Rede gehalten hat. Weil sie die Wertkonservativen damit zutiefst enttäuscht. Weil alle, die sich einen Aufbruch oder einfach eine Rückbesinnung auf die traditionellen Werte der Partei gewünscht haben vertreibt.  Sie bietet ihnen nur ein „Schön, dass wir darüber gesprochen haben“ an, aber interessiert sich nicht für deren Ziele. Unter Merkel ertrug es die Partei, unter AKK wird sie das nicht tun. 

Warum muss sie dehalb Angela Merkel stürzen?
Weil sie entweder jetzt Kanzlerin wird, oder nie. 
Sie wird den konservativen Flügel der Partei verlieren, oder den linken. Sie muss jetzt Kanzlerin werden, um mit Schwarz/Grün oder Jamaica regieren zu können. Wenn sie bis zur nächsten Bundestagswahl wartet könnte sie als Übergangsvorsitzende enden, sie ginge das Risiko ein von einem Konservativen oder einem „Grünen“ Kanzlerkandidaten ersetzt zu werden, denn in ihrer Amtszeit muss die CDU sich entscheiden wohin sie will oder sie wird bei den Ergebnissen der SPD enden, die den Fehler sich nicht entscheiden zu können schon gemacht hat. 

Für welche Richtung auch immer sich Partei und Vorsitzende entscheiden, die Partei wird Wähler verlieren. 
Wendet sie sich nach links konkurriert sie mit den Grünen dem Original der Ideen und verprellt die bürgerlichen Wähler. Wendet sie sich den Konservativen zu, verliert sie die großstädtisch grüne Klientel und konkurriert mit der AfD. Wenn die AfD klug ist, wenn sie sich von allem trennt was an rechten Rand erinnert, dann hat die CDU verloren. 

Wenn Merkel bis zu Neuwahlen weiter macht, dann hat AKK verloren, wenn sie Merkel jetzt stürzt und Jamaika durchsetzt, dann wird sie bis zum Ende der Legislatur statt Merkel Kanzler sein können. Was dann kommt, das wird man sehen, aber weiter als bis zum nächsten Wahltermin denken Politiker nicht. 

Der Migrationspakt ist einer von zwei Wegen. Aber beide bedeuten Krieg.

Der Migrationspakt ist ein wirklich ehrlicher Pakt mit Klartext. Lässt man die beschreibenden Wörter „sicher, geordnet, regulär“ weg, dann bleibt was es ist, ein „Pakt für Migration“. Nicht zur „Steuerung, Begrenzung, Kontrolle von“ sondern schlicht „für“. 

Dieser Pakt ist der Weg die weltweite Migration zu akzeptieren und das eigene Land für die Migranten zu öffnen. 

Wenn man anerkennt, dass Migration ein nicht zu verhinderndes Ereignis ist, dann ist das konsequent.  Es ist der Weg des geringsten Widerstands. Es ist der Weg der weltweiten Angleichung, der Unterwerfung unter das Schicksal. 

Es ist die Anerkenntnis, dass einheitliche Lebensverhältnisse überall nicht zu verhindern sind, dass die Migration die große weltweite Einheit einer globalen Gesellschaft bringen wird. Wobei es in Wahrheit nur eine Einheit zwischen Europa und Afrika sein wird  

Die andere Option ist der Versuch die Grenzen des eigenen Territoriums zu schützen, die eigene Individualität zu bewahren, die Eigenverantwortlichkeit für das eigene Schicksal zu fordern. 

Diese andere Option ist das Denken in Interessengebieten, in Territorien, in Staaten und in Individuen, die eigenverantwortlich handeln. 

Beide Optionen werden die gleiche Folge haben: Krieg. 

Die Option der Unterwerfung wird zu Bürgerkriegen führen, die andere zu Grenz- und Vernichtungskriegen. 

In beiden Optionen wird getötet und gemordet. Einmal innerhalb der Gesellschaft, das andere Mal an den Außengrenzen Europas und auf fremden Territorien. 

Im Bürgerkrieg werden die Zuwanderer gewinnen, es werden Verhältnisse sein, wie sie sich heute immer deutlicher in Südafrika etablieren. 

Der Krieg an den Außengrenzen Europas wird an seiner moralischen Unmöglichkeit scheitern, weil er entweder Millionen Tote an den Grenzen, oder Millionen Tote in den Gegenden erfordert, aus denen der Strom der Migranten kommt. Der Migrantenstrom wird sich nur mit militärischer Gewalt, letztlich mit einem Vernichtungskrieg stoppen lassen. 

In Europa werden die Migrantenströme aus Afrika kommen und es gibt nur eine Option sie zu verhindern. Das beseitigen der Fluchtursachen, den Aufbau einer afrikanischen Wirtschaft. Das aber wird nur funktionieren, wenn es von außen erfolgt, wenn ganz Afrika einem Kolonlalregime unterworfen wird. 

Das wird Europa nicht schaffen, weil es das nicht will und weil es dazu längst nicht mehr die Kraft hat. Die USA werden es nicht tun, weil es sie scheinbar nicht betrifft. 

Wenn wir überleben wollen, dann ist unsere einzige Hoffnung, dass China eine harte Afrikapolitik verfolgt und den Kontinent kolonialisiert. 

Lifeline – Lebensretter oder Gefährder?

Rettung aus bewusst herbeigeführter Seenot ist auch Rettung aus Seenot. Die Frage ist nur, ob es bei den Rettungsaktionen der „Lifeline“ Hobbisten wirklich Seenot ist.

Fahren die Boote der Flüchtlinge oder Migranten, die Wörter werden zunehmend synonym benutzt, wirklich aufgrund einer aktuelken, gegenwärtigen Bedrohung aufs offene Meer?
Oder fahren sie nur raus wenn sie wissen, dass ein Schiff auf sie wartet?

Ist es nicht merkwürdig, dass die Migranten, wenn ich den Bildern der Retter trauen darf, immer nur an Tag, immer bei gutem Wetter, immer bei völlig ruhiger See, immer im selben Abstand zur Küste und immer im selben Seegebiet vollig unerwartet in Seenot geraten?

In dem Fall ist fraglich ob das Seenot ist, oder ob die Seenot nicht erst entsteht, wenn sie ihr „Taxi“ verpassen. Dann stellt sich unmittelbar die Frage nach der Verantwortung der Retter.

Wer sind die Retter? Handeln sie verantwortlich?
Sie sind ausgezogen, um Menschen auf hoher See aufzunehmen und über weite Strecken zu transportieren. Das ist kein Job für Hobbyschiffer.

Der Punkt ist:

  • Das Schiff ist als Sportboot registriert, nur war nie geplant das Schiff als Sportboot zu nutzen.  Es war immer „Seenotrettung“ geplant.
  • Dem Schiffsführer fehlt die Befähigung zur Führung von Schiffen auf Großer Fahrt (Kapitänspatent A6), er hat wohl eher einen Sportbootführerschein.

Natürlich sind auch Sportboote verpflichtet Schiffbrüchige zu retten, wenn keine andere Hilfe erlangt werden kann, nur  Schiffe die auslaufen, um Schiffbrüchige aufzunehmen, sind keine Sportboote  mehr, keine zufällig anwesenden Hobbyseeleute. Es sind verantwortungslose Gesellen, die professionelle Rettungsaktionen simulieren.

Damit gefährden sie Schiff, Besatzung und Gerettete. Es ist wohl zuerst den günstigen Witterungsumständen zu verdanken, dass es bis jetzt nicht zu einer Katastrophe gekommen ist.

Sollte man eventuell hier im Land Ermittlungen gegen den Trägerverein einleiten?

MISSION LIFELINE e.V.
Rudolfstraße 7
01097 Dresden

Infos zum Sachverhalt: Times of Maltahttps://www.timesofmalta.com/articles/view/20180702/local/lifeline-captain-arraigned-as-protesters-wait-outside-court.683377

Brauchen wir mehr Kitas? Nein, brauchen wir nicht!

Überall schallt in den Medien der Ruf nach mehr Plätzen in Kindertagesstätten. Überall gibt es Eltern, die ebenso verzweifelt wie vergeblich, nach einem Kita-Platz suchen, auf den sie einen gesetzlichen Anspruch haben – eigentlich.

Wenn das keinen Mangel aufzeigt, was dann?
Trotzdem, es ist ein ideologisch erzeugter Scheinbedarf.

Der Bedarf ergibt sich erst in einem politisch ideologischen Kontext.
Der Bedarf ergibt sich erst, wenn man ein ideologisch gewolltes Frauen- und Familienbild als natürlich, als notwendig, als zwingend voraussetzt.

Im herrschenden grünen, sozialistischen Weltbild wird der Frau eine Rolle zugewiesen, durch die sie erst zur Frau wird. Durch die sie erst zu einer Frau wird, die selbstständig, stark und dem Manne ebenbürtig ist.

Das ist die Rolle der berufstätigen Frau. Eine Frau ohne Arbeitsplatz ist keine Frau, sie ist „Heimchen am Herd“, ist unselbstständig und Sklavin des Mannes. Kurz gesagt, sie ist gesellschaftlich wertlos.

Erst durch dieses krude Menschenbild, dieses ideologisch verzerrte Frauenbild entsteht das Problem.

Warum ist das so? Warum haben Linke und Grüne dieses Frauen – dieses Menschenbild? Weil beide den Standpunkt teilen, dass durch die Erziehung der Kinder der bessere Mensch geschaffen werden müsse. Da aber sie, die grünen und linken Ideologen, bestimmen wollen wie dieser bessere Mensch zu sein hat, deshalb muss natürlich der Staat die Kinder erziehen.  Am besten so früh wie möglich.  Eine traditionelke Familie würde dem Kind ein falsches Bild vermitteln, darin würden Kinder nie zum besseren, grünen, linken Menschen.

Lasst die Frauen selbst entscheiden was sie wollen, stellt die arbeitende Frau der Hausfrau und Mutter gleich. Anerkennt die Familienarbeit als Arbeit, verachtet sie nicht.

Gebt jeder Frau die arbeiten will Kitaplätze für ihre Kinder, und gebt der Frau die ihre Kinder selbst, nach ihren eigenen Werten erziehen will, das Geld, das der Kita-Platz gekostet hätte.

Wer es sich leisten kann macht es längst so.
In in den besseren Teilen meiner Nachbarschaft wurden in den letzten Jahren mehrere große Einfamilienäuser verkauft, der Kaufpreis immer so um die zwei Millionen Euro. Es sind stets junge Familien eingezogen. Familien mit drei, inzwischen meist vier Kindern. Alle leben das trafitionelle Familienbild.

Warum darf die Altenpflegerin, die Verkäuferin, die Sekretärin, die Verwaltungsangestellte das nicht – wenn sie es will? Warum hat sie nicht die freie Wahl?

Weil der Staat es nicht so will! Weil der Staat die Kinder nach seinem Bilde formen will.

Aber der Staat ist nicht Gott, jedenfalls nicht meiner.

Fehler in der Bibel (1 Mose 1:27): „Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn“

Richtig muss es heißen: „Und Der Staat schuf den grünen, den sozialistischen Menschen ihm zum Bilde.“

Konnte Luther nicht wissen, Stalin wusste es.

Grüne Helden und Heldinnen im Vollpfostenformat.

Ein neuer Stern geht auf am Grünen Himmel!

Am 2. März 2018 wurde bekanntgegeben, dass Jan Philipp Albrecht (Das ist der nette Jüngling links im Video) als Nachfolger von Robert Habeck Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein im Kabinett Günther werden soll.

Externer Link zu Youtube

Aber auch die alten Schlachtrössinnen geben noch ihr Bestes, wollen sie doch dem Fortschritt den die Jugend vorlegt in nichts nachstehen.

Externer Link zu Youtube

Soll man den Mut der Protagonisten bewundern, sich so zu präsentieren, oder soll man sie bedauern ob ihrer „Unbedarftheit?

Von Enten die als Schwan verkauft werden.

„Wenn ich einen Vogel sehe, der wie eine Ente geht und wie eine Ente schwimmt und wie eine Ente quakt, nenne ich diesen Vogel eine Ente.“
Wikipedia

Also, sehen wir es uns an:

  • Tod allen Juden,
  • Fremde/Anders-/Unglaubige sind minderwertige Menschen,
  • Anspruch auf Weltherrschaft,
  • Krieg als wesentliches Mittel der Politik,
  • Unterdrückung der Frau,
  • Tod allen die den Führer/Propheten „verunglimpfen“,
  • Tod allen, die sich von der Partei/Religion abwenden,
  • Tod allen, die die Ziele der Partei/Religion ablehnen oder eine andere Meinung vertreten,
  • Säuberung besetzter Gebiete durch Ermorden der Andersdenkenden,
  • Friedensformeln und Lügen als Mittel der Politik,
  • Ehre vor Tod,
  • Tod für die gute Sache als Heilsbringer, egal ob als Held oder Märtyrer.

Warum solle ich manche Enten für Schwäne halten?

Kann mir bitte jemand den Unterschied zwischen NS-Deutschland und einem islamischen Gottesstaat verdeutlichen?

Das Willkommen in der Völkerwanderung

Wir sollten erkennen, dass wir den Beginn einer Völkerwanderung erleben, keine Flüchtlingskrise. Es ist auch keine Krise, denn das wäre ein vorübergehender Zustand. Aber die beginnende Völkerwanderung wird die nächsten Jahrzehnte prägen.

Wir müssen neue Ideen entwickeln, um damit fertig zu werden. Es sind dieselben Gründe wie vor 1.500 Jahren, die die Menschen wandern lassen, und es ist die gleiche Kulturdifferenz.

Es ist so etwas wie der zweite Hauptsatz der Thermodynamik in der Soziologie.

Dazu aus alter Zeit:

Wiederholungsfall

Willkommenskultur

Die vorzeitigen Todesfälle. Mehr Ursachen als Tote?

Die vorzeitige Mortalität, ist die anhand der potenziell verlorenen Lebensjahre vor dem Alter von 70 Jahren. Also jeder unter 70 ist vorzeitig verstorben. OECD

Im Jahr 2015 sind in Deutschland 925.200 Menschen gestorben. destatis.de

Lässt man die unter 5-Jährigen weg verstarben 2015 vor dem 70 Lebensjahr
125.873 Männer
und
68.749 Frauen
zusammen also 194.622 vorzeitige Todesfälle. destatis.de

2015 waren es 41.500 vorzeitige Todesfälle in Deutschland, die auf die Feinstaub-Belastung der Luft zurückgeführt werden können. Umweltbundesamt

Das bedeutet, dass 21,3% der gesamten vorzeitigen Todesfälle allein aufgrund der Feinstaubbelastung entstanden sind. Unabhängig davon ob sie an einer Hauptverkehrsstraße lebten oder in ländlicher Idylle. Erstaunlich auch, dass Frauen offenbar viel Widerstandsfähiger sind.

Da müssen Raucher und Alkoholiker sich aber anstrengen um dran zu bleiben. Ich fürchte die Dieseltoten durch NOx haben da keine echte Chance, sich statistisch relevant zu positionieren.

Gleiches Schicksal droht den nicht erfassten Toten durch Glyphosat. Deutsche Welle

Wir müssen auch noch bedenken, die Schätzungen für Deutschland belaufen sich auf etwa 74.000 Todesfälle, die durch den riskanten Alkoholkonsum oder durch den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak verursacht werden. Aktionswoche Alkohol
Und diese Menschen haben im Durchschnitt nur eine Lebenserwartung bei Männern von 58, bei Frauen von 60 Jahren. Zeit.de/wissen

Da fehlen dann noch die nicht alkoholisierten Raucher, und die alkoholisierten Nichtraucher, die sterben auch früher.

Hinzu kommen vorzeitige Todesfälle durch Suizid.
10.080 Selbsttötungen in 2015 statista.de

Auch die Toten durch Zucker, Salz und Fett dürfen nicht vergessen werden. Auch sie sind Opfer.
Hier ein Beispiel:
Schlimmer als Zucker? Millionen Tote durch übermäßigen Salzkonsum mopo.de
… und hier sogar der Videobeweis:
Süßer Tod: Hunderttausende sterben durch zuckerhaltige Getränke focus

Außerdem soll es auch Menschen geben, die einfach so, durch Krankheiten und Unfälle vor dem siebzigsten Lebensjahr sterben, eigentlich irgendwie grundlos.

Nicht, dass wir mehr Tote verteilen müssen als wir haben.

Verfassungsfeinde am Verhandlungstisch.

Bei den Sondierungen über die Sondierungen zu Koalitionsverhandlungen ist wenig bis nichts konkret geworden.

Bis auf eine Ausnahme:

GroKo-Papier, Zeile1282ff:

„Im Bundestag und in allen von ihm beschickten Gremien stimmen die Koalitionsfraktionen einheitlich ab. Das gilt auch für Fragen, die nicht Gegenstand der vereinbarten Politik sind. Wechselnde Mehrheiten sind ausgeschlossen.“

Auch ich weis, dass Abgeordnete einem starken Gruppendruck unterliegen wenn sie daran erinnern, dass sie nur ihrem Gewissen verantwortlich sind. Aber hier vereinbaren die Verhandler einen offenen Verfassungsbruch. Da gibt es, anders als sonst, kein „wir streben an“, „haben das Ziel“.

Nein hier herrscht Klarheit, der Abgeordnete ist seiner verfassungsgemäßen Rechte zu entledigen. Folgst du nicht willig, so brauch ich (Partei-)Gewalt.

Das entspricht etwas dem Satz:

Das Asylrecht wird für die Dauer der Koalition ausgesetzt.

Was sagt das über das Demokratieverständnis derer die uns regieren wollen?

Sie haben keines.