Danksagung

Was auch immer die gedruckten und die digitalen Angebote der Spiegel-Redakteure an Kritikwürdigem hervorbringen, es sei ihnen verziehen. Sie tragen zwei der wichtigsten Archive des deutschsprachigen Internet.

Zuerst das Archiv aller Ausgaben des gedruckten „Spiegel“
Die Suchfunktion auf spiegel-online eröffnet einen unerreichten Schatz an zeitgeschichtlichen Dokumenten. Praktisch alle Ausgaben des Spiegel stehen online kostenfrei zur Verfügung, sie sind in einer Volltextsuche erschlossen und bieten so wahrscheinlich das beste verfügbare zeitgeschichtliche Archiv im deutschen Sprachraum.

Eine Zeitreise zu fast jedem politischen Thema von damals und heute.

Dann das „Projekt Gutenberg“ – online(gratis) und offline (Stick oder DVD für unter 40€).
Mehr als 6.000 Werke von über 1200 Autoren – die größte elektronische Sammlung Deutschsprachiger Literatur.
Aktuell ist der Bestand der offline-Ausgabe um über 1000 Werke vermehrt worden. Die jetzt erscheinende Edition 12 hat den Stand der Online-Präsentation von Oktober 2011 und enthält die Werke von Sigmund Freud, Joseph Roth, Ernst Weiß und vielen anderen neu hinzugekommenen Autoren.
Das aktuelle Gesamtverzeichnis der online-Ausgabe

Von mir für Beides ein ehrliches DANKE

Steile These? Das Ende der CO2-Gefahr ist nah!

Zugegeben, es scheint eine steile These:
Klimaerwärmung und CO2-Ausstoß werden getrennt werden. In ein paar Jahren wird der klare ursächliche Zusammenhang von Klimakatastrophe, wenn es sie dann noch gibt, und CO2 aufgelöst worden sein.

Entweder hat sich dann die ganze Diskussion um die Erderwärmung erledigt, weil sie mit der Diskussion zum Waldsterben (Ältere werden sich erinnern) vereinigt wurde, oder es liegt, welch Wunder, eventuell doch an der Sonne.

Ein paar verzweifelte Hartgrüne werden noch in den alten Begründungsmustern verharren, aber der politische Mainstream wird dem folgen, dem er immer folgt, den Mehrheiten und die folgen dem Portmonee.

„Steile These? Das Ende der CO2-Gefahr ist nah!“ weiterlesen

Wo leben wir eigentlich? Springerstiefel im Qualitätsjournalismus?

Man kann Israel mögen, oder auch nicht, aber es gibt Grenzen dessen, was erträglich ist.
Der Blick auf die Springerstiefel an den Füßen glatzköpfiger Dumpfbacken verhindert, dass wir nach oben sehen, wo sich der reale und viel gefährlichere Antisemitismus aufbaut.

Der Antisemitismus, der den SA-Imitatoren den gesellschaftlichen und intellektuellen Überbau verschafft, der erst Macht ermöglicht.

Hier ein paar Artikel, die aufzeigen wie:

“Israelische Produkte – Nein danke!” Früher: „Kauft nicht bei Juden“

Die Süddeutsche macht den Stürmer!
Dazu von den verfolgten Unschuldigen, die Frage ob es denn antisemitisch seimIsreal als gehörntes Monster darzustellen. Hier
. Bild zum Thema.

Gleichzeitig entdecken wir den Gutmenschen im Islamisten, wo Betroffene vor Ort anfangen die Probleme zu benennen. Hier lesen.

Es gäbe viel mehr Beispiele, wie wir anfangen den Blickwinkel zu wechseln. Aber mir reicht das.
Ich sehe einen schleichenden Nazifizierungsprozess bei intellektuellen Meinungsführern.
Meine besondere Zuneigung zu Jakob Augstein, den ich hier in einer echten Meinungführerschaft sehe, ist eventuell schon aufgefallen.