Als BMU Hendricks das Elektroauto abschaffte.

Die Welt zitiert Frau Bundesumweltministerin Hendricks so:

Der Bedarf an Lithium, das für Informationstechnik wie etwa Smartphones bislang unersetzlich ist, könnte sich bis zur Jahrhundertmitte vervierfachen. „Eine solche Menge“, sagte Hendricks, „steht überhaupt nicht zur Verfügung.“

Das ist eine spannende Aussage. Denn wenn der Rohstoff Lithium nicht einmal für die Herstellung der Accus in Smartphones, Tablets und Laptops reichen wird, dann wohl erst Recht nicht für den vieltausendfach höheren Bedarf von Elektroautos.

Also redet Frau Hendricks dummes Zeug, oder sie erwartet einen solchen technischen Quantensorung, dass Lithium nicht mehr gebraucht wird oder sie hält Elektromobilität für eine Sackgasse.  Das eine grüne Ministerin auf technischen Fortschritt zur Lösung naher zukünftiger Probleme setzt ist wohl aus zu schließen. Den erwarten die Grünen nicht einmal in einer Million Jahren. Das sie plötzlich ein Gegner der Elektromobilität sind mag ich auch nicht glauben.

Gleichzeitig fördert das BMU übrigens den Bau eines „Batteriekraftwerks“ mit fünf Megawatt Leistung auf der Basis von Lithium-Ionen-Zellen.  Abgesehen davon, dass die Idee wirtschaftlich völlig absurd ist weil sich nicht einmal Frau Hendricks den Strom daraus leisten könnte, dürfte das alleine wohl den deutschen Lithiumbedarf mehr als vervierfachen. 
Es bräucht übrigens 120 solcher „Kraftwerke“, um ein herkömmliches zu ersetzen. Es dient daher auch nur zur Stabilisierung kurzfristiger Netzschwankungen. 

Die Frage „Warum ist Ressourceneffizienz so wichtig?„, die die Ministerin stellt und natürlich beantwortet, dürfte sich damit auch als „alternative Realität“ erweisen. Haupsache alternativ eben.

Da diese kluge Frau auch noch das Aus für Diesel und Benziner bis 2030 fordert (Quelle: Die Welt) muss die Revolution zu neuen Speichermedien eigentlich schon heute passieren. Denn bis 2030 sind es noch 13 Jahre, was der Lebenserwartung eines heute produzierten Autos entsprechen dürfte. Außerdem wäre der erste Spatenstich für das erste (und wohl auch letzte) „Batteriekraftwerk“ eine Investition in eine veraltete Technologie. 

Wer also heute ein Auto kauft sollte wissen, dass er danach keines mehr bekommen wird. Verbrennungsmotoren sind dann verboten und für Elektroautos gibt es kein Lithium, keine Accus. 

Da bleibt nur eine Lösung: Kauft Aktien von Schuh- und Fahrradherstellern und psychatrischen Kliniken – oder wählt nicht grün. 

Und nachher hat wieder keiner etwas gewusst.

Im Inforadio des rbb war heute ein interessanter, ein erschreckender Beitrag zu hören. Es geht um die Rhetorik des türkischen Staatspräsidenten Erdogan. 

Ich empfehle diesen Beitrag unbeding anzuhören
‚Erdogans Rhetorik ist für die Türken gang und gäbe‘

Das mag sein, und sicher muss man deshalb nicht in Schnappatmung verfallen, wie die interviewte Autorin sagt, doch es als Getöse abzutun ist gefährlich. 

Gerade wir in Deutschland sollten gelernt haben, dass Diktatoren manchmal meinen was sie sagen. Alles das was in diesem Beitrag gesagt wurde hatte man so auch über Hitler gesagt.

Es ist erschreckend, wenn man Erdogan im Kopf mal durch Hitler ersetzt, dann bekommt der Beitrag einen völlig anderen drive. 

Nachher heißt es wieder, dass man es nicht voraussehen konnte und noch später wird man sagen „Alle haben es gewusst, er hat es doch immer gesagt.“

Vor fast hundert Jahren war die Argumentation der Beschöniger die gleiche wie heute, nur heute müssten wir es besser wissen, denn wir haben ein Beispiel, ein Lehrstück.

Wenn Erdogan seinen Rassismus zeigt und von Krieg spricht, dann sollten wir ihn ernst nehmen. Das ist kein Grund zur Panik, aber es wäre unverzeihlich den alten Fehler zu wiederholen. 

Sehr lesenswert dazu auch auf „Tichys Einblick“: Erdogan führt die Türkei ins Aus

Die Herrenmenschen der Moral

Es ist die Aufgabe der Vorsehung an das Deutsche Volk, dass es in der Welt Gut und Böse scheide. 

Wir haben Schuld auf uns geladen und wir haben uns dieser Schuld würdig erwiesen, denn wir haben die Schuld angenommen und nie den Versuch gemacht uns aus ihr zu befreien. Nein wir tragen sie als ein Banner der Selbstgerechtigkeit vor uns her, das uns das Recht gibt allen anderen eine moralische Rechnung auf zu machen. 

Wir, die Deutschen, müssen daher Amerikanern, Franzosen, Holländern, Polen, Ungarn und Briten erklären wen sie nicht zu wählen haben. Wir sind der moralische Richter der Völker. 

Wir, die Herrenmenschen der Moral, müssen daher Israel, nein den Juden, die Menschenrechte erklären. Wir sind es, die den Juden erklären, dass sie die Nazis  von heute sind.

Unsere hohe moralische Legitimation drückt sich auch darin aus, dass wir dauernd Gründe dafür finden warum wir da nicht hinsehen wo heute Massenmorde stattfinden, wo die von uns besetzte Moral mit Füßen getreten wird. 

Wir finden Gründe warum wir nicht aufstehen können, nicht einmal hinsehen wenn im Islamischen Staat, in Afrika, in Nord-Korea und hundert anderen Orten der Welt der Staat systematisch verfolgt und mordet. Wenn in der Türkei ein Herrscher antritt, der handelt, der eine Agenda verfolgt, die wir kennen sollten. 

So etwas wie der Holocaust darf sich nicht wiederholen, das ist unsere heilige Verantwortung. Er wird sich auch nicht wiederholen, er kann es nicht, denn das praktische daran ist, dass er ein solches Ausnahmeverbrechen von solcher Monstrosität ist, dass alle Verbrechen die wir täglich sehen könnten nicht in unsere Verantwortung fallen, da sie nie die Monstrosität unserer Schuld erreichen 

Wo auch immer heute Völkermord und staatliche  Monstrositäten stattfinden sind sie nicht unser Problem. Wir schauen den Nachahmern des Holocaust zu, weil die Verbrechen nicht die Größe haben, die sich mit unserer Schuld messen könnte. Wir sind überlegen, weil wir immer die Schuldigeren sind. 

Wir machen uns täglich schuldig, aber wir maßregeln die Moral der anderen. 
Verlogenheit, Doppelmoral und Hybris sind die Zeichen deutscher Politik. 

Die Wahrheit ist verboten, wenn ein Ketzer sie ausspricht.

Man muss kein Freund der AfD sein, um mit Unverständnus zu reagieten. 

Hier wird ein Parlamentarier ausgeschlossen, weil er eine nicht genehme Rede hält und nicht genehme Tatsachen erwähnt. Das Verhalten der Parlamentspräsidentin hat mit Demokratie und Parlamentarismus nichts mehr zu tun. 

Es ist Zensur in der parlamentarischen Debatte. Es zeigt aber auch, dass die deutsche Demokratie nicht so gefestigt ist, wie wir glauben. Hier kommt die Gefahr nicht von links oder  rechtes, sondern aus dem Bewusstsein der Überlegenheit der eigenen Moral. 

Der Glaube sich im Besitz einer höheren Moral zu befinden ist eben ein Glaube, eine religiöse Betrachtungsweise der Welt. Dann ist es ganz normal Ketzer und das Böse gleich zu setzen und zu bekämfen. Dabei sind im Kampf gegen das Böse auch die Regeln zwischen den Guten außer Kraft gesetzt. Und ich dachte vor 500 Jahren hätten wir versucht, das zu überwinden.