Der Corona-Protestsong.

Der Song „Deine Schuld“ von Die Ärzte. Das Lied stammt aus dem Jahr 2004, hätte aber mit etwas Fantasie glatt das Potenzial, ein Corona-Protest-Song zu werden:

„Hast du dich heute schon geärgert, war es heute wieder schlimm?
Hast du dich wieder gefragt, warum kein Mensch was unternimmt?
Du musst nichts akzeptieren, was dir überhaupt nicht passt
Wenn du deinen Kopf nicht nur zum Tragen einer Mütze hast

Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt.
Wenn sie so bleibt (…)

Lass uns diskutieren denn in unserm schönen Land,
Sind zumindest theoretisch alle furchtbar tolerant
Worte wollen nichts bewegen, Worte tun niemandem weh
Darum lass uns drüber reden, Diskussionen sind ok

Nein, geh mal wieder auf die Straße, geh mal wieder demonstrier’n
Denn wer nicht mehr versucht zu kämpfen, kann nur verlier’n.
Die, die dich verarschen, die hast du selbst gewählt
Darum lass sie deine Stimme hörn, weil jede Stimme zählt“

Erstaunlicherweise trögt die Band aber alle Coronamaßnahmen mit und ruft zur Impfung auf. Warum auch immer.

Sofort EinG-Regel, alles andere ist verfassungsfeindlich.

Eine Mehrheit der Deutschen steht hinter der Aussage

„Ich fände es richtig, wenn nicht gegen Corona geimpfte Personen weniger Freiheiten zurückerhalten als geimpfte Personen, wie dies Kanzleramtsminister Helge Braun vorschlägt.“

Auch wenn die Politik die Frage so stellt, so ist sie dennoch objektiv falsch gestellt. Sie ist irreführend, da sie etwas unterstellt, das so nicht ist. Nämlich, dass Geimpfte oder Genesene andere nicht anstecken können.

Es ist daher Unfug die Frage der Rechte am Impfstatus fest machen zu wollen, vielmehr müsste dies an einer potentiellen Gefährlichkeit fest gemacht werden. Wer nicht infektiös ist, wer nicht andere anstecken kann, der darf in seinen Rechten nicht eingeschränkt werden, weil es dafür keine Begründung gibt, anders als bei Personen, die andere anstecken, gefährden können.

um Grundrechte einschränken zu können bedarf es einer Begründung, nicht um sie zu „gewähren“.

Konsequent wäre es also, Getestete von Auflagen zu befreien, da sie ihren sicheren Status nachweisen können. Bei allen anderen ist das Vorhandensein einer Infektiosität, oder deren Abwesenheit eine reine Vermutung. Diese Vermutung, eigentlich nur die Möglichkeit ist aber keine ausreichende Grundlage für Grundrechtseinschränkungen.

Wenn überhaupt, dann dürfte nur die Gruppe mit dem Nachweis der eigenen Infektionsfreiheit, mit dem Nachweis andere nicht anstecken zu klnnen, von Beschränkungen ausgenommen werden. Das sind aber, wenn überhaupt, nur Getestete.

Schon an dieser völlig willkürlichen Vorgehensweise sieht man, das es hier nicht um Gesundheit geht, sondern um Herrschaft und Unterwerfung.

Eigentlich sah das Kanzleramtsminister Braun auch mal so.

Dem ist nichts hinzu zu fügen.

„Folgende Wahrheiten erachten wir als selbstverständlich: daß alle Menschen gleich geschaffen sind; daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind; daß dazu Leben, Freiheit und das Streben nach Glück gehören; daß zur Sicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingerichtet werden, die ihre rechtmäßige Macht aus der Zustimmuung der Regierten herleiten; daß, wenn irgendeine Regierungsform sich für diese Zwecke als schädlich erweist, es das Recht des Volkes ist, sie zu ändern oder abzuschaffen und eine neue Regierung einzusetzen und sie auf solchen Grundsätzen aufzubauen und ihre Gewalten in der Form zu organisieren, wie es zur Gewährleistung ihrer Sicherheit und ihres Glücks geboten zu sein scheint. Gewiß gebietet die Vorsicht, daß seit langem bestehende Regierungen nicht um unbedeutender und flüchtiger Ursachen willen geändert werden sollten, und demgemäß hat noch jede Erfahrung gezeigt, daß die Menschen eher geneigt sind zu dulden, solange die Übel noch erträglich sind, als sich unter Abschaffung der Formen, die sie gewöhnt sind, Recht zu verschaffen. Aber wenn eine lange Reihe von Mißbräuchen und Übergriffen, die stets das gleiche Ziel verfolgen, die Absicht erkennen läßt, sie absolutem Despotismus zu unterwerfen, so ist es ihr Recht, ist es ihre Pflicht, eine solche Regierung zu beseitigen und sich um neue Bürgen für ihre zukünftige Sicherheit umzutun.“

Der Horror des Erfolgs

wir sollten dafür beten, dass die sich Impfungen gegen Corona bestenfalls als wirkungslos herausstellen. warum sehe ich das als Hoffnung, nicht als Bedrohung?

Wie ist die Situation, wenn die Impfung sich als großer Erfolg herausstellen?
Dann gibt es eine Möglichkeit sich durch eine Impfung gezielt gegen einen Krankheitserreger zu schützen, den man im Labor so designen kann, dass er hoch ansteckend und tödlich ist.

Der schwierige Teil ist nicht die Entwicklung des Virus, das können weltweit sicher viele Labors, sicher nicht nur in den USA oder China, sondern z.B. auch in Nord-Korea.

Aber das beste Killervirus nutzt nichts, wenn man nicht sich selbst und seine eigenen Leute schützen kann. Dieser Schutz könnte bei einem Erfolg der Corona-Impfungen in greifbare Nähe rücken.

Dadurch wird ein Virus zum perfekten selektiven Massenvernichtungsmittel.

Killervirus aus dem Labor + Wirksame Impfung = Perfektes, selektives Massenvernichtungsmittel. Beten wir dafür, dass die Impfungen nicht gut wirken.

Die deutsche Lust an der ökologischen Domina.

Warum besuchen ausgerechnet mächtige Männer eine Domina?

Weil sie die Unterordnung genießen. Die Unterordnung, die sie von den Lasten der Verantwortung im Beruf, im Leben auf Zeit befreit. Weil sie auf Zeit frei sind von Erfolgs- und Leistungsdruck, weil das die Domiba übernimmt der sie sich unterwerfen. Sie werden vom Herrscher zum Sklaven. Zum Sklaven, der weder für sein Schicksal noch das anderer verantwortlich ist. Sie werfen auf Zeit die Last des Alltags ab.
Die Domina ist es die allein alle Regeln bestimmt, sie ist die Autorität, ihre Werte sind in dieser Zeit absolut.

Die Unterwerfung unter die aktuelle ökologische Autorität bedingt das deutsche Verlangen nach der Beherrschung durch absolute Werte. Diese Unterwerfung befreit auch hier scheinbar von eigener Verantwortung.
Dieser Charaktermangel ist aber eher ein deutsches Phänomen, kein italienisches, kein französisches, kein britisches. Insofern ist die EU durchaus auch eine Hoffnung.

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Forschungsinstitut in Potsdam, Brandenburg

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. ist ein als eingetragener Verein organisiertes Forschungsinstitut, es ist nicht Teil einer Universität.

Es wird durch den Bund (50 %) und die Länder (50 %) finanziert. Es ist nicht unabhängig und faktisch auf den guten Willen der Regierenden angewiesen. Mit anderen Worten, es ist nicht unabhängiger als das Bundesumweltamt oder das Robert Koch Institut es als regierungsunmittelbare Behörden sind. Das PIK ist nichts als eine politische Mogelpackung.

Das sollte man bei den Gutachten und Veröffentlichungen des PIK immer bedenken. Sein ehemaliger Vorsitzender Prof. Schellenhuber war Leiter des wissenschaftlichen Beirats „Globale Umweltveränderungen“ der Bundesregierung. Dieser Beirat erstellte das Hauptgutachten „Welt im Wandel – Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“ im Auftrag der Bundesregierung, das erkennbar Grundlage politischen Handelns ist, in dem vieles von dem was wir erleben, incl. Zensur, Delegitimierung und Demokratieabbau vorgeschlagen wurde. Prof. Schellenhuber gehörte zu den wichtigsten Beratern der Kanzlerin Merkel.

Steffen Seibert Bundespressekonferenz – 09.07.21

„SEIBERT: Ich teile die Einschätzung, dass Panik sowieso die falsche Haltung ist. Panik war auch nie etwas, was die Bundesregierung getrieben hat oder was die Bundesregierung verbreitet hat. Wir haben immer gesagt: Wir haben es hier mit einer Pandemie zu tun, wie wir sie alle noch nie erlebt haben; wir haben es mit einem Virus zu tun, das zu schwersten und tödlichen Verläufen führt.“

Video bei 6:20

Merken die Herren wirklich nicht mehr was sie sagen?


Nochmal, immer dasselbe, zur E-Mobilität

Beim Verbrenner werden knapp 2/3 der Energie im Kraftstoff wegen des Wirkungsgrades des Motors verschwendet, das tut das E-Mobil nicht. Jedenfalls nicht im Fahrzeug, aber locker bei der Stromerzeugung, in Leitungs- und Lade-Entladeverlusten.
Die Art des Antriebs hat keinen Einfluss auf die benötigte Fahrenergie. Damit hat ein 90Ltr-Tank Diesel rund 300 nutzbare kW/h. Diese 300kW/h sind eben in Minuten wieder drin, das Acculaden dauert sehr deutlich länger, unter allen Umständen, als Tanken.
Der Durchbruch der E-Mobilität muss aus der Accu-Forschung kommen.

Auch beim Verbrenner ist die Fahrweise fast allein entscheidend für den Verbrauch. Ein Oberklasse Diesel, z.B. Porsche Panamera, braucht bei Tempo 120 ca. 6Ltr auf 100km. Das entspräche beim E-Auto ca 20 kW/h auf 100 km. Realistische Werte beim E-Auto, auch logisch, da der Verbrauch nicht von der Antriebsart abhängt. Mit einem 90 Ltr-Tank ergeben sich rechnerisch und real 1.500 km Reichweite mit einer Tankfüllung.
Die ganze Reichweitendiskussion ist E-Mobilität orientiert falsch, da sie nur Niederlagen produzieren kann, der Reiz der neuen Technik und ihre Optionen gehen damit sinnlos unter.
E-Mobilität ist noch im Frühstadium, besonders in der Accutechnik. Wie in jeder neuen Technik ist es die Zeit rasanter Fortschritte und die Zeit der finanziellen Bestrafung der Early Adaptors. Dieser Bstrafung versucht der Staat durch Subventionen und Behinderung der Mitbewerber entgegen zu wirken. Das kann man politisch wollen oder nicht, das ist dann aber keine Sach-, sondern eine Zielfrage, eine Frage ob man etwas unbedingt durchsetzen will weil man es für politisch geboten hält, oder ob man es den Kunden und seiner freien Entscheidung überlassen will.

Unsere Gesellschaft hat moralische Prinzipien. Und wir leben nach diesen Prinzipien.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif antwortete auf die Frage: „Warum werden Homosexuelle im Iran wegen ihrer sexuellen Orientierung hingerichtet?“:
„Unsere Gesellschaft hat moralische Prinzipien. Und wir leben nach diesen Prinzipien. Diese moralischen Prinzipien betreffen das allgemeine Verhalten von Menschen. Und das bedeutet, das Gesetz ist zu respektieren und zu beachten“ .
Quelle

Das ist ein völlig richtiger Standpunkt.
Das Problem besteht nur in den moralischen Prinzipien, aber ist es unser Recht dem Iran eine Moral vorzugeben? Nein, aber gleiches gilt auch in unserem Land.
Unsere Gesellschaft hat moralische Prinzipien. Und wir leben nach diesen Prinzipien. Diese moralischen Prinzipien betreffen das allgemeine Verhalten von Menschen. Und das bedeutet, das Gesetz ist zu respektieren und zu beachten, auch von Muslimen.