Ein russischer Angriffskrieg auf Deutschland? Traue ich das unserer Regierung zu?

Es wird über die Option eines russischen Angriffs gesprochen.‬
‪Da dieser nicht mit klassischen militärischen Mitteln erfolgen kann, da ist Polen im Weg, wird diskutiert, dass eine andere Form des russischen Angriffs-Krieges von unserer Regierung dargestellt wird.‬
‪Zum Beispiel ein Cyberkrieg mit Angriffen auf unsere Infrastruktur. Das Stromnetz wäre ein dankbares Ziel. Das hätte auch den Vorteil, dass niemand etwas verifizieren könnte, man auf die Angaben öffentlicher Stellen angewiesen wäre. Das würde durch den ggf. erzeugten Blackout intensiviert.‬
‪Ob ich das unserer Regierung zutraue?‬
‪Das möge jeder sekbst für sich entscheiden.‬

‪https://kontrafunk.radio/de/sendung-nachhoeren/kultur-und-wissenschaft/audimax-das-kontrafunkkolleg/friedrich-pohlmann-politischer-verrat‬

Anpassung ist die Überlebensstrategie im Unvermeidlichen lehrt Darwin.

‪Es ist völlig egal ob bewiesen ist, dass sich das Klima ändert, sich erwärmt.‬
‪Das Problem ist die Annahme es läge am menschlichen Verhalten und Deutschland könnte es ändern.‬
‪Wir müssen akzeptieren, der Klimawandel wird sich fortsetzen egal welche Ursache er hat, egal was wir tun.‬
‪Es ist also völlig sinnlos unseren Wohlstand zu opfern, der es uns ermöglichen würde Wege zu finden, mit dem Klimawandel zu leben.‬
‪Statt auf Anpassung an eine sich verändernde Welt zu setzen, auf Verhinderung des Unvermeidlichen zu setzen ist dumm und gefährlich. ‬

Auch eine unendliche Vermehrung der #Minarette_der_Klimareligion, auch Windkraftanlagen genannt, wird daran nichts ändern.

Sammelt Waffen für den Friedenskrieg!

Der Staat wird totalitärer. Die gegenwärtigen totalitären Tendenzen funktionieren aber nur, weil der Staat so tut als könne er den Menschen ihre Sorgen und Probleme abnehmen. Nanny-Staat eben.
Bürgergeld, Wohnungsmarkt-Regulierung, billige Bahntickets, … .

Das funktioniert auch eine Weile, aber es führt zwangsläufig in die Katastrophe.
Wenn es soweit ist, dass dieses System kollabiert, gibt es eine Antwort: Die große nationale Anstrengung zur Rettung der Nation hinter der sich alle versammeln, um die eigene und die Existenz aller zu retten.

Mit dem Klimanarrativ funktioniert es nicht, also kommt zunehmend das in den Vordergrund, was immer funktioniert hat: Krieg.

Rassismus?

Menschen sind unterschiedlich, denken unterschiedlich, haben unterschiedliche Vorstellungen von Richtig/Falsch, von Gut und Böse. Diese Unterschiede führen weltweit zu Kriegen und Krisen.
Das zu benennen ist richtig und vernünftig, zum Rassismus wird es erst, wenn man daraus eine unterschiedliche Wertigkeit der Menschen ableitet.

Menschen aus anderen Traditionen, anderem Denken, anderen Religionen sind anders. Aber anders ist nicht besser oder schlechter, anders ist einfach nur anders. Dieses anders kann aber unvereinbar mit dem anderer Menschen sein.
Das ist es, was wir erleben.

Richtig ist es aber auch, dass nicht willkürlich ein Gruppenmerkmale einem Einzelnen zugerechnet werden dürfen.
Dennoch gibt es das Gruppenmerkmal. Bei der Migration den Analphabetismus. Es ist eine statistische Gruppenzuordnung, ebenso, wie es die Aussicht auf eine qualifizierte Beschäftigung ist.

Eine solche Zuordnung geschieht aber andauernd, es ist fast das Normal der politischen Auseinandersetzung.

Taurus für die Ukraine? Nein!

‪Das Problem bei Taurus ist nicht wer ihn bedient, das Problem ist, dass Angriffe tief in russisches Territorium geführt werden können, dass dies auch genau die Absicht ist.‬
‪Es ist dann eben kein Ukraine-Krieg mehr, es ist dann ein Krieg in und gegen Russland. ‬
‪Viele werden nicht begreifen wo der Unterschied ist, der Unterschied ist, dass Russland dann auf seinem eigenen Territorium angegriffen wird.‬

‪Die letzte Großmacht die sich auf ihrem eigenen Terrritorium angegriffen fühlte waren die USA bei 9/11, was das für Folgen hatte sollte bekannt sein.‬
‪Mit Taurus könnte es aber eine direkte Konfrontation der Großmächte sein. Das hätte eine andere Qualität als die USA gegen einenTerrorgruppe. ‬

Was, wenn Putin Frieden schaffte?

Wenn man einmal ruhig darüber nachdenkt. Was sagt uns diese Veröffentlichung durch RT?

Hätte Russland das nicht veröffentlicht, und hätten die Generäle den Plan tatsächlich umgesetzt, welches bessere Argument hätte Putin für eine Ausweitung des Krieges finden können, als mit solchen Belegen, die er auch hätte danach verwenden können?

Durch die Veröffentlichung hat er sich aber dieses Arguments beraubt, denn dadurch sind solche Pläne vereitelt.
Könnte es ein Hinweis darauf sein, dass er keinen großen Krieg will?
Könnte es sein, dass diese Veröffentlichung uns eventuell vor einen großen Krieg bewahrt hat?

Eine kreative Notlage.

Ich hätte da mal einen kreativen Ansatz, um die Schuldenbremse außer Kraft zu setzen.

Deutschland ist moralisch, Frau Roth meint auch juristisch, verpflichtet alle Elenden und Leidenden der Welt aufzunehmen, und mit Bürgergeld zu versorgen.

Das stellt eine Belastung für den Haushalt dar, die mit dem Steueraufkommen nicht mehr finanzierbar ist. Weil die Regierung ja garnicht anders handeln kann, ist es auch keine von ihr veranlasste Notlage.

Es braucht also ein Sondervermögen „Rettungsfond für Frieden und Menschlichkeit“.
Der „Gute Menschen“- Fonds.

COP28 – Das Ende der Erneuerbaren.

Sie haben sich in Dubai versammelt, die Weltenretter, die Elite der „Klimaschützer“, aber herausgekommen ist ihre totale Niederlage, das Ende der „Erneuerbaren“.
Die COP28 in Dubai hat die Erneuerbaren gerade beerdigt.

Das klingt unsinnig?
Ganz und gar nicht, denn die Ideologen haben sich dort gerade selbst versenkt, versenkt mit ihren eigenen Grundsätzen.
Das primäre, eigentlich das einzige, dass alles bestimmende Ziel der „Klimaschützer“ ist CO2-Vermeidung, denn CO2-Reduktion ist der alleinige Faktor, um den vermeintlich drohenden Weltuntergang zu stoppen.

Genau dieses monokausale Denken ist ihnen jetzt zum Verhängnis geworden, denn die wichtigsten Industrieländer haben den Ball aufgenommen.

AKW sind CO2-frei, sie sind grün. Das Argument der Kernschmelze, des Supergau, ist ebenso Geschichte, wie das Argument des Atommülls.
Die neuen Reaktoren sind in sich sicher und in der Lage den heutigen Atommüll als Brennstoff zu nutzen. Was gestern Müll war, das kann uns heute und die nächsten 100+ Jahre als Energiequelle dienen.

Damit ist das Sonne-/Wind-Primat gebrochen, die Ergänzungsfunktion der AKW erledigt, es is unnötig geworden, da wir eine Technik zur Verfügung haben, welche die gleichen Anforderungen an den „Klimaschutz“ erfüllt.
Dazu kommt die freie Positioniertbarkeit der Energiequelle dort wo die Energie benötigt wird und ein geringer Platzbedarf.

Die drei wichtigsten Anforderungen werden damit von den modernen AKW erfüllt:

  • Sichere Energieversorgung.
  • Ein fast unbegrenzter Vorrat an Brennstoff.
    Aus „Atommüll“ wird Brennstoff, nationale Autarkie.
  • Skalierbare Energieversorgung – Anpassung an den Bedarf.
  • Entlastung der Stromnetze durch Energieerzeugung beim Verbraucher.
    Damit auch neue Optionen für Fernwärme durch effizienzsteigernde Kraft- Wärmekopplung.
  • Reduzierung des „Atommülls“ auf kleinste, kurzlebige Bestandteile, damit problemlose Entsorgung.

Kurz gesagt, es bleibt kein Alleinstellungsmerkmal für die „Erneuerbaren“, es bleiben nur deren Nachteile.

Die Umsetzung, der Wiedereinstieg ist allerdings kein Ziel, dass wir in wenigen Jahren erreichen können. Wir brauchen dafür eine Brückentechnologie. Diese Brückentechnologie kann und wird die sein, die immer geplant war, Gaskraftwerke. Solche mit Erdgas, mit heimischem Erdagas.
Durch Fracking in Deutschland wäre es möglich den Gasbedarf zu sichern und uns weitgehend unabhängig von Gasimporten zu machen.

Es wird jeder künftigen Regierung sehr schwer fallen wieder den Weg gegen die Vernunft zu gehen.
Wir werden in Deutschland Fracking erlauben um uns zu versorgen, und wir werden eine neue „Atomstrategie“ einführen, vielleicht sogar im Grundgesetz. verankern, um das Vertrauen der Industrie zu erhalten, ohne das es nicht funktionieren kann.