COP28 – Das Ende der Erneuerbaren.

Sie haben sich in Dubai versammelt, die Weltenretter, die Elite der „Klimaschützer“, aber herausgekommen ist ihre totale Niederlage, das Ende der „Erneuerbaren“.
Die COP28 in Dubai hat die Erneuerbaren gerade beerdigt.

Das klingt unsinnig?
Ganz und gar nicht, denn die Ideologen haben sich dort gerade selbst versenkt, versenkt mit ihren eigenen Grundsätzen.
Das primäre, eigentlich das einzige, dass alles bestimmende Ziel der „Klimaschützer“ ist CO2-Vermeidung, denn CO2-Reduktion ist der alleinige Faktor, um den vermeintlich drohenden Weltuntergang zu stoppen.

Genau dieses monokausale Denken ist ihnen jetzt zum Verhängnis geworden, denn die wichtigsten Industrieländer haben den Ball aufgenommen.

AKW sind CO2-frei, sie sind grün. Das Argument der Kernschmelze, des Supergau, ist ebenso Geschichte, wie das Argument des Atommülls.
Die neuen Reaktoren sind in sich sicher und in der Lage den heutigen Atommüll als Brennstoff zu nutzen. Was gestern Müll war, das kann uns heute und die nächsten 100+ Jahre als Energiequelle dienen.

Damit ist das Sonne-/Wind-Primat gebrochen, die Ergänzungsfunktion der AKW erledigt, es is unnötig geworden, da wir eine Technik zur Verfügung haben, welche die gleichen Anforderungen an den „Klimaschutz“ erfüllt.
Dazu kommt die freie Positioniertbarkeit der Energiequelle dort wo die Energie benötigt wird und ein geringer Platzbedarf.

Die drei wichtigsten Anforderungen werden damit von den modernen AKW erfüllt:

  • Sichere Energieversorgung.
  • Ein fast unbegrenzter Vorrat an Brennstoff.
    Aus „Atommüll“ wird Brennstoff, nationale Autarkie.
  • Skalierbare Energieversorgung – Anpassung an den Bedarf.
  • Entlastung der Stromnetze durch Energieerzeugung beim Verbraucher.
    Damit auch neue Optionen für Fernwärme durch effizienzsteigernde Kraft- Wärmekopplung.
  • Reduzierung des „Atommülls“ auf kleinste, kurzlebige Bestandteile, damit problemlose Entsorgung.

Kurz gesagt, es bleibt kein Alleinstellungsmerkmal für die „Erneuerbaren“, es bleiben nur deren Nachteile.

Die Umsetzung, der Wiedereinstieg ist allerdings kein Ziel, dass wir in wenigen Jahren erreichen können. Wir brauchen dafür eine Brückentechnologie. Diese Brückentechnologie kann und wird die sein, die immer geplant war, Gaskraftwerke. Solche mit Erdgas, mit heimischem Erdagas.
Durch Fracking in Deutschland wäre es möglich den Gasbedarf zu sichern und uns weitgehend unabhängig von Gasimporten zu machen.

Es wird jeder künftigen Regierung sehr schwer fallen wieder den Weg gegen die Vernunft zu gehen.
Wir werden in Deutschland Fracking erlauben um uns zu versorgen, und wir werden eine neue „Atomstrategie“ einführen, vielleicht sogar im Grundgesetz. verankern, um das Vertrauen der Industrie zu erhalten, ohne das es nicht funktionieren kann.

Flüchtlinge? Nein!

Beschimpft mich, aber ich kann den Euphemismus „Flüchtlinge“ nicht mehr hören. Es sind Sozialmigranten, sie fliehen nicht, sie suchen.

Sie suchen ein besseres Leben, wer würde es ihnen verdenken, aber dieses bessere Leben darf nicht aus der Arbeitsleistung, dem Erarbeiteten anderer bestehen.
Dieses bessere Leben muss auf eigenem Erfolg eigener Leistung beruhen. Auf eigener Arbeit, eigenen Ideen und Engagement.

Wahn und Wirklichkeit.

Es kann zu Problemen führen, wenn man die Realität leugnet.
Eine Maus, die sich als Elefant definiert, wird erfahren, dass Katzen Elefanten fressen.

Planwirtschaft ist immer totalitär.

‪Planwirtschaft muss totalitär sein, denn sie muss alles wissen um alles planen zu können, sie muss Gewalt ausüben um alles steuern zu können.‬
‪Die logischen Folgen waren Stasi, Zersetzung und Verfolgung von Kritikern.‬
‪Ich will das nicht wieder.‬

Gute Demos – Schlechte Demos

Wer heute harte Maßnahmen gegen die als Demonstrationen bezeichneten Ausschreitungen islamischer Fanatiker verlangt, dem wird vorgeworfen, er messe mit zweierlei Maß. Bei den Corona-Demonstrationen habe er mehr staatliche Zurückhaltung verlangt, jetzt aber mehr staatliche Gewalt.

Dieser Vorwurf ist falsch.
Zunächst muss gesehen werden, dass die Grundrechte, so auch Art 8 GG, als Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat gedacht sind. Daher heißt es in Art 8 GG:

Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_8.html

Das Demonstrationsrecht steht danach allen Deutschen zu, nicht jeden, nicht jedem Ausländer. Dies wurde zwar durch einfache Gesetze erweitert, das spielt aber für die grundsätzlich Überlegung keine Rolle, es entsteht dadurch kein eigenes Grundrecht.

Daraus ergibt sich der grundsätzliche Unterschied im Wesen der Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen und für die Hamas, völlig unabhängig davon, ob man das jeweilige Anliegen unterstützt oder sogar dagegen ist.

Im Fall der Coronamaßnahmen richteten sich die Demonstrationen der Grundrechtsinhaber gegen unmittelbar gegen sie persönlich gerichtete Maßnahmen des Staates, sie waren also eine unmittelbare Inanspruchnahme des Grundrechts.
Völlig anders bei den islamischen „Demonstrationen“. Hier wird gegen bzw. für etwas „demonstriert“ von dem die Demonstranten nicht persönlich betroffen sind, und das auch nicht vom deutschen Staat ausgeht. Hier wird also nicht auf den Charakter der Demonstration als Abwehrmaßnahme von Grundrechtsträgern gegen staatliche Eingriffe Bezug genommen.
Hier „demonstrieren“ im Wesentlichen Ausländer für oder gegen Maßnahmen anderer Ausländer im Ausland.

Wenn diese „Demonstrationen“ etwas zeigen, dann dass es falsch ist ihnen in EU- und allgemeinen Gesetzen eine Rechtsgrundlage gegeben zu haben, damit Art 8 GG zu verfälschen, seine Anwendung unzulässig zu erweitern.

Die Hamas hat sich verkalkuliert.

Die Hamas wurde geschaffen, um ein ständiger, aktiver Stachel gegen Israel zu sein. Sie hatte die Aufgabe den Unfrieden in der Region nicht einschlafen zu lassen, sie hatte die Aufgabe jederzeit den Grund für einen Krieg gegen Israel zu liefern. Allerdings ist dieses Interesse heute nicht mehr vorrangiges Ziel der Politik der arabischen Staaten, zuerst der Saudis.

Das hat auch die Hamas verstanden, deshalb versucht sie ein Fanal, um sich wieder ins Spiel zu bringen und die Konflikte neu zu beleben. Ich bin relativ sicher, dass die Hamas sich verkalkuliert, die arabischen Staaten, nicht der Iran, wären heute wahrscheinlich froh, sie könnten sich der Hamas entledigen, die ihre Politik stört. Eine Politik in der wirtschaftliche Interessen einem sinnlosen Krieg gegenüber stehen.

Im Ergebnis wird das meines Erachtens dazu führen, dass die arabischen Nachbarn Israels zwar ein lautes Geschrei veranstalten, aber tatsächlich die Zerstörung der Hamas durch Israel begrüßen, froh sind, dass dieses Problem aus ihrer Sicht elegant gelöst wird, ohne dass sie selbst dabei das Gesicht verlieren. Diese Situation würde Israel weitgehend freie Hand bei seinem Tun geben, ohne dass mit einem „Flächenbrand“ zu rechnen wäre.

Der unsicherste Part dabei ist der Iran dessen muslimisches Regime andere, rein ideologisch begründete Ziele verfolgt. Der Iran will noch immer und immer einsamer die völlige Auslöschung Israels. Der Iran ist der Risikofaktor dessen Eingreifen das Gebilde zum Einsturz bringen könnte, ihn gilt es zu kontrollieren. Das wird nur funktionieren, wenn er sein Eingreifen als selbstmörderisch, wenigstens aussichtslos erkennt.
Deshalb ist die US-Navy mit zwei Flugzeugträgern und U-Booten in der Region.

Ein Argument für die E-Mobility

Derzeit ist das wichtigste Problem der E-Mobilität die Accukapazität im Verhältnis zu Preis, Gewicht und dem Platzbedarf des Accus.

Es gibt aber zwei Faktoren, wenn die zusammen kommen, dann sieht es völlig anders aus.

  • Das ist zum Einen ein wesentlich verbesserter Accu, das wird kommen.
  • Es ist zum Anderen die Entwicklung eines serienmäßig herstellbaren Mikro AKW in einem oder auch zwei/drei normalen See-Containern.

In dem Moment, wenn diese beiden Voraussetzungen bestehen ergibt sich ein gewaltiges militärisches Potential.
Es müssten nur ein paar Container transportiert und geschützt werden, es müssten nicht gigantische Mengen Treibstoff transportiert und geschützt werden.
Aber das ist nicht alles, plötzlich gewönnen Laserwaffen und Railgun eine völlig neue Bedeutung, denn sie würden zu Gefechtsfeldwaffen, diemal würden die Risiken von Transport und Lagerung von explosiver Munition entfallen.

Aus militärischer Sicht würde dies einen enormen Vorteil bieten.
Treibstoff und Munition könnten vor Ort hergestellt werden, keine Lagerung, kein Transport. Gleichzeitig ein fast unendliches Potential an Treibstoff und Munition.

Der Sozialismus ist die Endstufe der Hybris. 

Der Sozialismus steht im Widerspruch zur Individualität.

Das entscheidende Element des Sozialismus ist der Glaube daran die Dinge des Lebens, egal ob Wirtschaft, Gesundheit oder Privates nach zentral vom Staat vorgegebenen Richtlinien bis in die Details vorgeben zu können, zum vermeintlichen vom Staat definierten Wohl der Menschen. 

Dazu muss der Staat natürlich alles wissen, muss totalitär sein.
Es grüßt der Laplacesche Dämon.

Deutschland CO2-neutral. Sofort!

Eine irre Forderung?
Das geht nicht?

Das geht, ohne Probleme.

Beginnen wir mit dem Ökostrom in deutschen Steckdosen. Sehr viele Menschen haben bereits einen Öko-, Grünstromtarif. Sie beziehen nur noch grünen Strom. Sie sind Helden des Klimas.

Wir können alle Klimahelden sein!

Wie? – Ganz einfach:
Auch der Ökostromnutzer bekommt seinen Strom aus der Steckdose, genau so, wie der Kohlestromkunde. Nur ist der Ökostromnutzer ein Guter, der Kohlestromnutzer ein Weltenzerstörer.
Beide bekommen in Wirklichkeit den deutschen Strommix, denn es gibt keine Trennung von gut und böse in den Drähten der Stromleitungen.
Der Gute kauft nicht individuell seinen persönlichen Grünstrom, er kauft einen Marktanteil. Das funktioniert national moralisch einwandfrei und ist anerkannt.

Warum sollte das nicht auch international richtig sein?
Warum kaufen wir nicht Grünstrom irgendwo auf der Welt von internationalen Schlangenölhändlern im Ökostrombusiness, statt nur von nationalen?

Ökostrom ist kein real verteiltes und individuell gekauftes Produkt, er ist nur eine Verrechnung im Gesamtmix.
Lasst uns international, global denken, global Ökostrom kaufen, lasst uns die Welt nicht in Deutschland retten, sondern auf dem ganzen Globus!

Sie halten das für Unfug und Augenwischerei?
Ich auch, und das wäre es wohl auch, aber wen stört es?
Wo läuft in der ganzen Energiewende und CO2-Vermeidung etwas anders ab?

Nicht denken, sondern systemimmanent denken, darum geht es.
Die Realität ist nur ein Gedankenkonstrukt, man muss nur konsequent sein und die Schranken der eigenen Realität überwinden.

There is no business like Strombusiness.

Klimaschutz ist menschenfeindlich.

Egal was Deutschland tut, es wird das Klima nicht beeinflussen. Aber wir tun es trotzdem.
Es wäre klüger sich auf den Klimawandel vorzubereiten, zu lernen damit zu leben.

Jeder Euro der beim Klimaschutz investiert wird ist ein Euro, der uns fehlt, um unsere Überlebenschance zu erhöhen wenn es wirklich passiert. Jede aussichtslose Klimaschutzmaßnahme nimmt uns Kraft, ohne etwas zu bewirken.

Wenn die Sturmflut droht, das Meer über die Deiche kommt, ist nicht Wasser schöpfen die Antwort. Dann wäre es richtig gewesen rechtzeitig bessere Deiche und Warften zu bauen.

Klimaschutz ist menschenfeindlich.